Liebe Pfarrangehörige,

liebe Freunde der Pfarrei!

 

Offiziell bin ich zwar schon seit dem 1. November 2014 Pfarrer der Pfarrei Neukirchen. Auf Grund der Tätigkeit von Kpl. Georg Rabeneck in Neukirchen war ich aber bislang eher seltener in der Pfarrei zu sehen. Seit nunmehr 1. Juli 2015 gibt es für die Pfarreien Neukirchen und Heldmannsberg nur mehr einen priesterlichen Seelsorger. Höchste Zeit also, dass ich mich Ihnen vorstelle.

Gebo­ren bin ich im November 1970 in Neumarkt i. d. OPf., bin also ein „echter Oberpfälzer“. Dort ging ich auch zur Schule und erwarb 1990 das Abitur. Anschließend begann ich, da ich mir ein eheloses Leben mit 19 Jahren noch nicht dauerhaft vorstellen konnte, mit dem Studium der Rechts­wissenschaften, das ich 1997 mit dem Zweiten Juristischen Staatsex­amen abgeschlossen habe.

In dieser Zeit war ich in der Jugendarbeit sehr aktiv tätig (vor allem bei Kolping auf Orts- und Bezirksebene, beim BDKJ, aber auch bei nicht-verbandlichen Jugendaktivitäten). Als Kolping-Bezirksjugendteamleiter war ich – zu Pfarrer Dunkls Zeiten – damals schon einige Male in Neukirchen, wo ich eine sehr lebendige Pfarrgemeinde kennen gelernt habe.

Durch die Jugendarbeit wurde nun der Ruf zum Priester­tum so stark, dass ich diesem Ruf gefolgt bin, in Eichstätt ins Priestersemi­nar eingetreten bin und noch 1997 mit dem Studium der Theologie begonnen habe. Im Juli 2001 erwarb ich in diesem Fach das Diplom und kam anschließend nach Ingolstadt ins Praktikum, und zwar in die Münsterpfarrei. Dort konnte ich erste Erfahrungen in der Seelsorge sammeln. Anschließend war ich ein Jahr Kaplan in Ingolstadt, St. Pius, und zwei Jahre lang in den drei Pfarreien Hilpoltstein, Jahrsdorf und Zell.

Seit 1. September 2006 bin ich Pfarrer in Heldmannsberg. Ich erinnere mich hier noch an die hervorragende Zusammenarbeit mit dem früheren Pfarrer und Mitbruder Michael Kneißl. Auch mit Pfr. Deogratias Ntikazohera, den ich bereits im Priesterseminar kennen lernen durfte, war die Zusammenarbeit stets reibungslos.

Die Umstrukturierungen in der Diözese infolge des großen Priestermangels haben nun dazu geführt, dass ich seit knapp einem Jahr auch Pfarrer hier in Neukirchen bin. Natürlich stellt dies für mich eine große Herausforderung dar, aber nicht nur für mich, sondern für alle in der Pfarrei tätigen Gremien und Ehrenamtlichen. Ich freue mich deshalb, dass die Diözese die Pfarrersstelle nicht ersatzlos gestrichen hat, sondern dass wir mit Herrn Ulrich Wiechers einen Gemeindereferenten haben, der – so ist es beabsichtigt – größere Verantwortung in der Pfarrgemeinde übernehmen wird. So wird er am Samstag, dem 17. Oktober 2015, in der Ingolstädter Pfarrkirche St. Pius von unserem Hwst. H. Bischof Gregor Maria Hanke OSB zum Diakon geweiht werden und in der Folge dann auch Taufen, Trauungen und Bestattungen in der Pfarrei vornehmen.

Diese Kooperation zwischen Pfarrer und Diakon wird auch notwendig sein, nachdem unser Pfarrgebiet mit gut 30 km im Durchmesser und fast 140 Ortschaften, flächenmäßig das größte in unserer Diözese ist. Mit knapp 3000 Katholiken sind wir damit übrigens genau in dem Rahmen, der seitens der Diözese künftig für einen Pfarrer vorgesehen ist.

Das sind aber jetzt nur die „nackten Zahlen“. Für die Zukunft wird es aber entscheidend sein, dass – auch wenn die beiden Pfarreien nur mehr einen Priester haben – das Pfarrleben lebendig ist und bleibt. Und dazu brauchen wir vor allem viele Ehrenamtliche, die hier gerne und mit ihren Ideen das Leben in unserer Pfarrgemeinde gestalten. Gerne bin ich bereit, die eingebrachten Ideen zu unterstützen und zu begleiten, soweit das möglich ist. Und ich bin zuversichtlich, dass uns dies auch gelingen kann!

Erreichbar bin ich unter folgender Adresse bzw. Telefonnummer:
Kath. Pfarramt Pommelsbrunn, Eichenstr. 5, 91224 Pommelsbrunn, Tel.: 09154/1248, oder gern per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Sollte ich  telefonisch nicht erreichbar sein, würde ich Sie bitten, mir eine Nachricht auf den Anrufbeantworter zu hinterlassen. Ich werde mich dann so bald wie möglich bei Ihnen melden. In Neukirchen werde ich in der Regel auch dienstags von 11.30 bis 12.30 Uhr im Pfarrhaus anzutreffen sein und für Gespräche zur Verfügung stehen.

Sie alle bitte schon jetzt um Verständnis und Geduld, wenn zu Beginn noch nicht alles in der gewünschten Weise klappen sollte. Es dauert immer eine gewisse Zeit, bis man alles kennt und die Abläufe in der Pfarrgemeinde auch weiß und bis sich dann auch alles einigermaßen einspielt.

Bitte begleiten Sie mich mit Ihrem Gebet, damit mein Wirken zum Segen für die Pfarrei werden kann. Unsere Gebete und Gedanken sind in auch bei „unserer“ Gemeindereferentin Angelika Gleiß, die infolge eines Wespenstichs einen allergischen Schock erlitten hat. Beten wir für sie um Kraft und Gesundheit und schließen wir dabei auch ihren Ehemann ein!

 

Auf eine Begegnung mit Ihnen freut sich Ihr

 Pfarrer Roland Klein