Drucken
Zugriffe: 922

Pommelsbrunn, am Karfreitag 2020

 

Liebe Gläubige,

liebe Interessierte und Freunde unserer Pfarreien

Heldmannsberg/Pommelsbrunn und Neukirchen!

 

Wir werden heuer die Kar-und Ostertage ganz anders feiern als bisher. Und doch fällt diese ganz wichtige Zeit des Kirchenjahres, in der wir uns des Leidens, des Todes und der Auferstehung unseres Herrn und HeilandesJesus Christus erinnern, nicht aus.

Unsere Kirchen sind in diesen und auch den darauffolgenden Tagen tagsüber immer geöffnet. Bitte besuchen Sie unsere Kirchen im Rahmen eines Spaziergangs oder auch so. Es gibt in all unseren Kirchen auch die Möglichkeit, Kerzen anzuzünden.

In Heldmannsberg und in Happurg liegt auch ein Buch auf, in die man seine Anliegen hineinschreiben kann. Ich selbstlese mir diese Anliegen regelmäßig durchund binde sie in die Messfeier mit ein. Beten für sich und für andere ist immer ein triftiger Grund, das Haus auch einmal zu verlassen. Man kann den Besuch einer Kirche auch mit einer Einkaufsfahrt verbinden.

Unsere Kirchen werden in diesen Tagen dem jeweiligen Fest gemäß geschmückt sein. In der Pfarr-und Wallfahrtskirche in Heldmannsberg ist das Heilige Grab aufgebaut. In allen Kirchen ist der Tabernakel leer. Am Karfreitag und Karsamstag wird das Kreuz verehrt, das im Laufe des Nachmittags zur Todesstunde Jesu -enthüllt werden wird.

In den Kirchen liegen noch vereinzelt gesegnete Palmbuschen aus, die Sie gegen eine kleine Spende gerne mit nach Hause nehmen dürfen. Auch gesegnete Osterkerzen sind dort erhältlich. Zudem haben wir einige Texte für Hausgottesdienste oder Gebete zum Mitnehmen bereitgelegt. Bedienen Sie sich gerne. Ich bin bemüht, die Texte immer wieder zu aktualisieren.

Ich lade Sie ein, sich im Gebet zu Hause mit der Feier der heiligen Messe zu verbinden, die jeden Tag bei mir im Pfarrhaus gefeiert wird. Viele Menschen nutzen auch die Gottesdienste, die im Internet angeboten werden: eine hervorragende Möglichkeit, die Messe selbstmitzufeiern in diesen schwierigen Zeiten der Corona-Krise.

Bleiben wir alle im Gebet verbunden. Auch wenn in diesem Jahr die Kartage, die wir derzeit erleben, durch die Beschränkungen im alltäglichen Leben viel länger dauern als sonst üblich, so leben wir Christen doch aus der Zuversicht heraus, dass auf jeden Karfreitag Ostern folgt: die österliche Freude über die Auferstehung unseres Herrn, der auch uns Kraft und Zuversicht geben möchte für unseren Alltag.

Ich wünsche allen, die durch die Krise besonders betroffen sind,vor allem jenen, die in einem Seniorenheim wohnen oder sich in einem Krankenhaus befinden oder in eine dieser Einrichtungen beschäftigt sind, viel Kraft und Durchhaltevermögen, zudem auch all jenen, die ihren Arbeitsplatz bereits verloren haben oder wo der Verlust droht, auch all jenen, die kurzarbeiten müssen.

Sollten Sie Hilfe brauchen, bin ich gerne für Sie da! Bitte melden Sie sich!

 

Ihr Pfarrer

Roland Klein